Gastherme und andere Heizungsanlagen

Welche Heizungsanlage: Gastherme, Elektroheizung, Ölheizung, Fernheizung,Heizungen die mit erneuerbaren Ressourcen wie Pellets für wohnliche Wärme sorgen, verwenden Sie?

Im Eigenheim haben Sie die Wahl, sich bereits vor der Anschaffung einer Heizungsanlage über die jährlichen Kosten, den Wartungsaufwand und die möglichen Probleme im Funktionsspielraum zu beschäftigen.

In der Mietwohnung müssen Sie mit der Heizung Vorlieb nehmen, die der Eigentümer installiert und Ihnen zur Verfügung gestellt hat. Heizkosten sparen und die Funktionalität der Heizung langfristig zu erhalten ist in beiden Fällen einfach und mit wenigen Handgriffen sowie ein bisschen Aufmerksamkeit möglich.

Wie funktioniert ein Heizkörper?

Die Heizung geht an, sobald Sie den entsprechenden Knauf drehen und die gewünschte Einstellung vornehmen. Doch das System ist komplexer, wodurch wir Ihnen hier einen kurzen Überblick zur Funktion und dem Aufbau von Heizkörpern geben möchten.

Thermostat | Es ist ein Ventil, das mittels einem Stift die Wärmezufuhr regelt. In der Regel ist es in Stufen aufgeteilt (bei mechanischen Heizungsthermostaten), während es bei elektrischen Heizungen ein digitales Display mit Temperatureinstellung in Grad aufweist.

Sicherheitsventil | Es reguliert den Druck in bar und schützt vor Überdruck, der zum Defekt der Heizung führen würde.

Entlüftungsventil | Dieses Ventil dient der manuellen Entlüftung / der Beseitigung von gasförmigen Stoffen aus wasserführenden Leitungen im Heizkörper.

Wärmespeicherung | Sie hält das Wasser im Heizkörper warm und sorgt für die eingestellte Temperaturregelung.

Rohrzufuhr | Die Rohrleitung ist die Basis jeder Heizung und sorgt für die Zufuhr von Gas, Warmwasser oder Strom (je nach Heizungsart). Das komplexe System führt von der Basis der Heizungsanlage zu allen angeschlossenen Einzelheizkörpern.

Die optimale Einstellung der Heizung

Durch die richtige Einstellung der Heizung lässt sich viel Energie sparen. Um keine unnötige Energie zu verbrauchen, sollten Sie die Heizkurve kennen und bei kalten Temperaturen eine Vorlaufzeit einstellen.

Tipp: Drehen Sie die Heizung nie vollständig ab, sondern betreiben sie auf Frostschutz oder noch besser und kostengünstiger auf der ersten Heizstufe des Reglers. Die perfekte Raumtemperatur liegt zwischen 21 und 23° Celsius, die Sie auf der Einstellungsstufe 3 erreichen.

Heizkosten: Ein Überblick zum durchschnittlichen Heizwärmeverbrauch

Die Heizkosten berechnen Sie nicht nach Personen im Haushalt, sondern nach zu beheizenden Quadratmetern. Dabei hängen die konkreten Kosten von der Heizungsart und der Länge der Heizperiode ab.

Heizkostenübersicht

Gastherme: 78 – 144 kWh / Jahr
Ölheizung: 87 – 141 kWh / Jahr
Fernwärme: 68 – 118 kWh / Jahr

Die verbrauchten Kilowattstunden sind weiter von der Wohnungs- oder Hausgröße und der eingestellten Heiztemperatur abhängig. Ebenso beeinflusst die Dämmung das Heizverhalten und damit den Verbrauch pro Haushalt.

Probleme mit der Heizung – Funktionsfehler, Ursachen und Maßnahmen zur Behebung

In der kalten Jahreszeit können Heizungsprobleme vor eine Herausforderung mit schneller Ursachenfindung und Behebung der Fehlerquelle stellen. Hier erfahren Sie, wie Sie bei den häufigsten Problemen und Fehlfunktionen handeln und sich verhalten sollten.

Die Heizung stinkt – was nun?

Oben offene Heizkörper ziehen Schmutz und Umweltrückstände an. Im Erstbetrieb nach der Sommerperiode kann es zu einem üblen Geruch (nach faulen Eiern) kommen, wenn die Verschmutzungen durch das Einschalten der Heizung erhitzt werden.

Eine Reinigung mit einer Spezialbürste hilft und behebt das Problem sofort. Achtung: Riecht es nach Öl oder Gas, sollten Sie unbedingt einen Monteur rufen und die Heizung sofort abstellen.

Heizkörper wird nicht warm

Ein defektes Thermostat oder eine notwendige Entlüftung können als Ursache einer kalten Heizung in Frage kommen. Ob ein Fehler am Thermostat vorliegt, können Sie ganz einfach selbst überprüfen. Bei einem zu geringen Druck oder lauten Geräuschen im Heizkörper hilft ein Installateur und behebt das Problem. Tipp: Handelt es sich um eine Fernheizung in der Mietwohnung? Dann kann es im Frühjahr und im Herbst auch am Betriebsmodus liegen. Viele Eigentümer regeln die Heizperiode, sodass die Heizung an einem kalten Tag im August Modus-bedingt kalt bleibt.

Wasser tropft aus der Heizung

Eine tropfende Heizung ist immer eine Aufgabe für einen Installateur. Dichtungen oder Ventile können defekt beziehungsweise der Heizkörper durchgerostet sein. Kümmern Sie sich umgehend darum, denn ein Rohrbruch kann kostenintensive Wasserschäden nach sich ziehen.

Heizung gluckst oder rattert

In der Regel ist Ihre Heizung nicht defekt, sondern muss lediglich entlüftet werden. In Mietwohnungen beauftragen Sie den Vermieter, da die Entlüftung der Heizkörper nicht in Ihre Verpflichtung fällt, sondern zur Mietsache gehört und vom Eigentümer beauftragt werden muss.

Tipps für die Anschaffung: Welche Heizung ist die günstigste?

Lassen Sie sich ausführlich in einem Fachbetrieb beraten, da die Auswahl der richtigen Heizung von der Größe Ihrer Räume, den Energiepreisen vor Ort und vielen weiteren Faktoren abhängt.

Fernwärme ist die günstigste Möglichkeit, wenn Sie die Betriebskosten vergleichen. Aber auch Öl und Gas, eine Heizungsanlage mit hauseigenem Wasserkraftwerk erweisen sich im Betrieb als günstig, wenn

Sie sich für eine moderne und hochwertige Heizung entscheiden.

Richtig heizen – Energiekosten senken und Schimmelbildung vorbeugen

Die richtige Einstellung der Heizung spart nicht nur Energie, sondern beugt auch der Schimmelbildung in Ihrem Zuhause vor. Vor allem in nicht oder nur wenig genutzten Räumen sollten Sie nicht überlegen, die Heizung in der kalten Jahreszeit generell ausgeschaltet zu lassen und die Energieersparnis dadurch zu fokussieren.

Günstig heizen Sie, wenn Sie die Räume auf eine Grundtemperatur bringen und die Heizung permanent auf Stufe Frostschutz oder Stufe 1 laufen lassen.

Lediglich beim Stoßlüften schalten Sie die Geräte aus, da die Heizung durch die vorübergehende Auskühlung des Raumes anspringen und Energie verbrauchen würde.

Stellen Sie die Raumtemperatur im Schlafzimmer und in der Diele kälter ein als im Wohnzimmer und Badezimmer.

Mietwohnung: Wer zahlt bei Rohrbruch und Wasserschäden durch auslaufende Gastherme?

In einer Mietwohnung haben Sie das Recht auf eine funktionierende Gastherme, deren Wartung über den Vermieter in regelmäßigen Abständen beauftragt wird. Die Heizung gehört zur Mietsache und obliegt somit dem Verantwortungsbereich des Eigentümers, der bei Defekten für eine Reparatur sorgen und dadurch Wasserschäden sowie Funktionsausfällen vorbeugen muss.

Ihre Pflicht besteht lediglich darin, Störungen umgehend zu melden und den Vermieter über ein Funktionsproblem bei der Heizungsanlage in Kenntnis zu setzen.

Kommt es zu einem Wasserschaden, übernimmt die Versicherung des Eigentümers die Kosten und ersetzt Ihnen entstandene Schäden.

Wenn Sie Ihre Meldepflicht verletzen und den Eigentümer nicht über eine tropfende oder gelegentlich ausfallende Heizung informieren, verlieren Sie den Versicherungsschutz und können bei nachweislicher Selbstverschuldung zur Kostenübernahme herangezogen werden.